Drei Aufgaben, eine Person – Interview mit Lena

Blog-Redaktion und auch noch zwei mal auf der Bühne stehen: Wie geht das zusammen? Kein Problem für Lena. Sie ist Schauspielerin bei der Improgruppe sowie im Stück "Zwei Herren aus Verona" und schreibt gleichzeitig für den Festival-Blog. Wir haben sie dazu befragt, wie sie die Stücke der anderen Gruppen erlebt, wie sie darüber schreibt und sie hat uns von den eigenen Erfahrungen auf einer Theaterbühne erzählt.

Bist du vor den Auftritten nervös?

"Ja, ich bin ungefähr einer Stunde davor sehr nervös. Nach kurzer Zeit auf der Bühne und mit lebhaften Publikum ist die Nervosität jedoch schnell verflogen."

Musstest du schon mal während eines Stückes ungeplant improvisieren?

"Das passiert recht häufig. Immer mal wieder läuft ein Auftritt nicht nach den exakten Plänen. Selbst, wenn ich mit der Improvisationstheatergruppe auftrete, kann es dazu kommen, wenn das Publikum sehr unerwartet reagiert. Bei unserem Stück mit festem Text kann es sein, dass man ihn vergisst und dann muss man sich auch spontan etwas überlegen."

Worauf achtest du besonders, wenn Du als Redakteurin über Stücke schreibst, da du ja selber schon öfter auf der Bühne standest?

"Vor allem auf die Lautstärke, den Publikumsbezug und darauf, wie Gesprochenes verbildlicht wird. Außerdem versuche ich immer die Gesichter hinter den Rollen zu erfassen."

Bist du bei deinen Berichten dadurch den Schauspielern gegenüber gnädiger?

"Ich glaube, das bin ich nicht. Vielleicht sogar kritischer. Ich denke jedoch auf jeden Fall, ehrlich. Bis jetzt habe ich jedoch einfach nur über hervorragende Stücke berichtet."

Fühlst du dich nach den Stücken erleichtert?

"Das ist schwer so knapp zu beantworten. Zum einen bin ich froh, wenn die Anspannung von mir abfällt, zum anderen hat man so lange dafür geübt und dann ist es so schnell vorbei."

Wie lange musst du dich für deine Stücke vorbereiten?

"Bevor wir als Gruppe auftreten wärmen wir uns gemeinsam auf und stellen uns auf uns ein und versuchen zur Ruhe zu kommen."

Macht es dir mehr Spaß mit festem Drehbuch zu spielen, oder improvisierst du lieber?

"Es ist schön, beides ausprobiert zu haben und die Abwechslung ist perfekt. Mit Drehbuch fühle ich mich vielleicht einfach sicherer und vorbereiteter, was aber eben auch mehr Arbeit bedeutet."

Danke für deine Zeit und die Mühen  

2 Antworten

  1. Johanna
    Lena ist ja ein Multitasking Talent! wow Hut ab!
  2. Chiara
    Informatives Interview! Toll!

Einen Kommentar schreiben