Drei Tage Festival in drei Minuten Häppchen!

Ich habe der Probe der Häppchenparade beigewohnt. Vor den eigentlichen dreiminütigen Häppchen hat jede Gruppe eine technische Probe durchgeführt. Schon hier konnte man die Aufregung der Schauspieler auf der Bühne spüren.

Dann geht es mit der Probe los: In ungefähr einer Stunde ist es den Gruppen gelungen, einen sehr informativen Einblick in ihre Stücke zu geben. Es ist toll gewesen!

Ein bisschen schade fand ich, dass beim Häppchen von dem Stück "Die Räuber" ohne Hintergrundwissen die stumme Szene nicht genug zeigt, worum es geht. Zwar hat der Zuschauer verstanden, dass es sich um Räuberinnen handelt, aber der Gesamteindruck wurde von einer Szene ganz ohne Wörter etwas beeinträchtigt.

Trotzdem erwarte ich eine sehr gute Aufführung, weil die Schauspieler eine gute Bühnepräsenz gezeigt haben, mit abwechselnder Slow-Motion wie im Film, was sie sehr überzeugend gemacht haben.

Deshalb freue ich mich sehr auf die "Räuber"und "Alice in Anderland".

Elena Presacane

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben