Es war alles nur ein Witz!

Was tun, wenn ein Scherz aus dem Ruder gerät? Die zehn Jugendlichen sind ein kleines bisschen zu weit gegangen, als sie sich mit ihrem Mobbingopfer Eve vergnügen wollten. Aus einem "harmlosen" Spaß entwickelt sich eine Geschichte voller Geheimnisse, Verbrechen, Gewalt, Gruppenzwang und Gruppenzugehörigkeit.

Dieses Schauspiel durften wir uns am 11.04.2019 um 15:15 Uhr ansehen: Die Schüler des Viscardi-Gymnasiums Fürstenfeldbruck thematisierten in ihrem einwandfrei präsentierten Stück "DNA" den Kontrast zwischen Kaltblütigkeit und Moral.

Schon vor der Aufführung zeigten viele Zuschauer Interesse. Das Bühnenbild war bemerkenswert. Ein funktionstüchtiges Auto, ein Gerüst und viele Tonnen stachen uns besonders ins Auge. Jeder Szenenwechsel wurde mit einer Melodie kenntlich gemacht, doch nicht nur die Melodie war es, die den Zuschauer an das Geschehen gefesselt hat: Alle auf der Bühne zeigten überdurchschnittliches Potenzial. Jeder von ihnen war beeindruckend, hat seine Rolle ausdrucksstark und authentisch gespielt. Trotz der ernsten Thematik wurden lustige Stilmittel eingebracht, um das Publikum, groß und klein, zu fesseln. Abwechslungreiche Bestandteile, wie eine Gesangseinlage von "Lea" oder ein kurzes Geigensolo von "Phil" individualisierten die Geschichte. Das Ende war für den Zuschauer frei zu interpretieren.

"DNA" war das erste Stück, dass die eigentliche Improvisations-Gruppe aufgeführt hat. Es lag ihnen ein Skript vor, von dem sie abweichen und ihre Rolle individuell gestalten durften.

Wer vorhat, sich dieses einzigartige Stück von Dennis Kelly eines Tages im Theater anzuschauen oder das Buch zu lesen, sollte sich auf eine Achterbahn der Gefühle bereit machen! Wir waren auf jeden Fall von der Interpretation des Stückes begeistert.

-Mina und Büsra

Kommentare sind deaktiviert