“Strom in den Unterarmen”: Interview mit Bruno Jonas

Schirmherr des 36. Schultheaterfestivals ist der Autor und Kabarettist Bruno Jonas. Wir hatten die Möglichkeit, direkt nach seiner Eröffnungsrede ein kurzes Interview mit ihm zu führen.

Herr Jonas, in welchem Alter/ in welcher Klasse haben Sie angefangen Theater zu spielen?

"Ich glaube, in der Grundschule in der ersten Klasse."

Welches Stück war das?

"Es war das Krippenspiel in der Weihnachtszeit."

Wie nervös waren Sie bei Ihrem ersten Auftritt?

"Sehr nervös, es war wie Strom in den Unterarmen."

Welchen Rat würden Sie den jungen Schauspielern geben?

"Habt weiterhin Spaß beim Theaterspielen! Das Lampenfieber sollte nicht zu übermächtig werden und die Darsteller nicht davon abhalten, auf die Bühne zu gehen. Eine gewisse Aufregung vor jedem Stück darf aber bleiben, denn sie ist die Voraussetzung für eine gute Darstellung. Wer wirklich für das Theater lebt und seine Leidenschaft zum Beruf machen möchte, der kann sich durchaus an einer Schauspielschule bewerben. Da es aber ein sehr unsicherer Beruf ist, wäre es sinnvoll, immer Alternativen im Auge zu behalten und wenn man es nicht absolut fühlt, sollte man sich vielleicht was anderes suchen. Wird man an der Schule abgelehnt, sagt das jedoch gar nichts. Es gibt so viele Faktoren, die zum Scheitern in Stresssituationen führen. Man sucht sich einfach eine neue Rolle und versucht es erneut."

Welchen Stellenwert geben Sie dem Theater im Schulalltag?

"Ich halte es für elementar. Es ist sehr sehr wichtig, da es es die Entwicklung der jungen Menschen fördert. Mir haben die musischen Fächer in meiner Schulzeit am besten gefallen. Gerade Fragen wie "Wie wirke ich?" und "Wie sehe ich mich selbst?" werden durch szenische Darstellungen gut beantwortet. Ich hoffe, dass jeder Schauspieler seine Rolle findet.  Jeder stellt Szenen anders dar. Beispielsweise fand ich die Inszenierung mit dem Netz im Stück "Leonce" eine sehr kreative und originelle Idee."  

2 Antworten

  1. Roppse
    Großartiger Mensch und Schauspieler. Vielen dank für das tolle Interview
  2. Das Interview ist echt gelungen, da es auf einer sehr schönen menschlichen Ebene beschrieben ist! Ihr macht euren Job echt gut!

Einen Kommentar schreiben