Menschen Sklaven der Zeit?

Zweiter Tag des Schultheaterfestivals, ein ungewöhnlicher Frühlingsanfang. In der verschneiten Pasinger Fabrik hat die Grundschule an der Lincolnstraße mit ihrem Stück "Zeit" das Publikum begeistert, einer Eigenproduktion der Theatergruppe von Herrn Stahl. Im Stück wird gezeigt, wie die Menschen Sklaven der Zeit werden. Zwei Sprecher sitzen am Rand der Bühne und führen die Zuschauer durch die spannende Geschichte. Im Leben vor der Zeit waren die Menschen freier und hatten Spaß am Leben. Menschen und Tiere lebten friedlich miteinander. Die jungen Schauspieler, welche die Menschen gespielt haben, waren in selbst bemalten bunten Gewändern gekleidet. Die Tiere waren durch kunstvoll gestaltete Masken zu erkennen. Nicht die Grauen Männer von "Momo", sondern drei als Soldaten gekleidete Schüler bringen gewaltsam die Zeit auf die Bühne. Die Auszeichnungen auf ihren Militäranzügen bestehen aus Uhrensymbolen. Sie sind laut auf die Bühne getreten und haben zu einer harten Technomusik mit perfekten synchronen Bewegungen die friedliche Stimmung gebrochen. Das Publikum konnte den Beifall nicht zurückhalten. Die Anführer der Zeit haben den Menschen einen Zeitplan vorgegeben und sie von den Tieren getrennt. Die Tiere schmieden dann einen Plan, um die Welt von den Zeitdiktatoren zu befreien. Fluid, die blaue Fee, bezaubert mit Charlie Chaplins Musik und ihren Tanzeinlagen das Publikum und zieht sogar die Zeitdiktatur in ihren Bann.   Unglaublich, wie professionell und harmonisch die Grundschüler gespielt haben! Sehr energievoll sind die Zeitdiktatoren aufgetreten. Ein Kompliment an Samuel für seine kristallklare Diktion. Ein großes Lob an Herrn Stahl und an alle Kinder! Außerdem danken wir der Tanzlehrerin und der Maskenbildnerin für die tolle Unterstützung.

  M&M`s Merve V./Merve O.  

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben