Romulus der Große – …nach der Aufführung

„Wir wollten damit zum Nachdenken anregen“ berichtete uns der Regisseur Klaus Steffens im Anschluss.
Und der Plan ist aufgegangen-bei uns hat es funktioniert.

Anfänglich waren wir kurz irritiert darüber, was uns das Stück eigentlich sagen will. Doch im Laufe der Aufführung und anhand der gezeigten Bilder auf einer separaten Leinwand wurde es immer klarer! Plötzlich fiel der Groschen bei uns. Die Lust zum Nachdenken wurde geweckt und auf einmal merkt man, wie oft man alles vorgekaut bekommt. Dass das hier nicht der Fall war, ist einfach erfrischend.
Völlig überrascht waren wir, als wir hörten, dass von Neubesetzung bis hin zur Doppelbesetzung alles dabei war. Doch davon ließen sich die Mädels nicht beirren und glänzten durch Souveränität und Professionalität auf der Bühne-wie echte Profis.
Als wir die Schauspieler nach der Aufführung hinter den Kulissen besuchten, war die Erleichterung und Zufriedenheit deutlich zu spüren.

Der einzige Wermutstropfen in dieser runden Sache waren die Fragen, die im Anschluss gestellt wurden und die unserer Meinung nach in Fachkreise gehören. Die Schüler waren irritiert-und wir auch.
Mit Begeisterung verfolgten wir den Werkstattbeitrag des Pestalozzi Gymnasiums, der erst in voller Länge vom 30.05.17 bis zum 01.06.17 um 19 Uhr zu sehen ist, in der Eduard-Schmid-Straße 1.

Von Isabella & Jaqueline

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben