spuren.suchen:menschen

"WAS FÜR EIN MENSCH WILLST DU SEIN?"
Mit dieser Frage endete das mitreißende Theaterstück „spuren.suchen:menschen“ des  Ernst-Mach-Gymnasiums Haar. Dabei haben die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler zwischen 14 und 16 Jahren eine großartige Arbeit geleistet. Die Geschichte des Nationalsozialismus wurde mit Spannung und unter Einbeziehung des gesamten Publikums aufgeführt.

"Es seien Anfänger" wurde uns gesagt.
Doch WOW! Sie vollbrachten eine fantastische Leistung. Ihr Schauspiel war professionell, ernst und jeder von ihnen war extrem in seine Rolle vertieft.


Das Bühnenbild, die Requisiten und die dazu passende Musik wurden von den Schauspielern selbst erstellt, was ihnen eindeutig gelungen ist.

Doch am meisten Lob verdienen sie dafür, dass sie die Rollen  nicht nur wahnsinnig gut gespielt haben, sondern sich auch 6 Monate vor der Erstaufführung mit Recherchen und vielen Zitat-Schnipseln beschäftigt haben, um uns dann das wunderbare Endergebnis zu zeigen.
Sie haben uns durch ihr Theaterstück dazu gebracht, über die grausamen Geschehnisse des Nationalsozialismus nachzudenken und die Empfindungen durch ihre Mimik und Gestik perfekt dargestellt.

Das Thema hat sowohl die jüngeren Zuschauern als auch die Erwachsenen sehr berührt.

Im Anschluss durften die Zuschauer ihre Gedanken, Empfindungen und Fragen an die Schauspieler stellen.


Es kamen nur positive Reaktionen von Seiten des Publikums auf die Darsteller zu.

Auch die Darsteller haben selbst viel über ihre Empfindungen gegenüber des Themas erzählen können und auch von ihren Gefühlen während der Entstehung des Stücks berichtet.

 

Fotos und Bericht von Fatou, Amal

Kommentare sind deaktiviert